Boris Kosak · about

English version (the German version is below)

Boris Kosak’s way to classical music was mostly encouraged by his mother, herself a singer, conceding to the pleas of the six year old child and buying him a piano as a birthday present, encouraging his future as a musician. The first compositional experiments started at the age of 13, and very soon he started to perform them publicly, gaining enthusiastic applause for his epically monumental works among which were twelve piano sonatas.

From his father Boris Kosak inherited a strong interest in mathematics that accompanied him continuously from the first school years and brought him several prizes at regional maths and physics Olympics. At the age of 15 he had to choose between maths and music studies and the decision was in favor of music.

Boris Kosak studied with Valentin Bibik at the Kharkiv Institute of Arts and after graduating with honors in composition and musicology he moved to Cologne for his studies at the Musikhochschule in electronic composition with Ulrich Humpert and in free composition with York Höller. Simultaneously, he studied English and French philology ​​at the University of Cologne.

In Cologne, a stronghold of avantgard music, Boris Kosak quickly understood that the dominating rigid and strict atonalism is alien to him and he has to find a way apart of the mainstream tendencies in order to make innovation possible again. In this time he occupied himself intensively with different styles, eras, genres and art forms and all these various influences resulted in new very personal style combining tradition with modernity, the sophisticated with the entertaining in a well-balanced manner and it was the traditional Cologne Carneval that gave him one of the strongest inspiring impulses. Not by chance among the first compositions in the new style were the piano concerto „Il carnevale di Colonia“, the violin concerto „Concerto in stile coloniale“, and the concerto for orchestra „Tusch“.

Already during his studies, Boris Kosak showed a special interest in the music of Baroque epoch whose influence can be clearly recognized in many of his compositions, stylistically, as well as in the choice of genres, especially concerto and concerto grosso, musique de table and dance suite. Reviving the Baroque suite, Boris Kosak modernized it and writed a series of one-minute pieces like 25 “Amuse-bouches” for piano, 25 “Petit-fours” for violin and piano, 14 „Dim Sum“ for piano, 36 “Momenti intimi” for violoncello and piano, and 25 “Bagatelles essentielles” for viola and piano. All these pieces have programmatic titles and mostly synaesthetic connections. A special predilection for the Baroque tradition of musique de table inspired several compositions combining culinary topics with the music and leads to the compositions like „Eine kleine Naschmusik“ („A little nosh music“) for violin and string ensemble, the concerto grosso „King Arthur’s Table Music“, „Straccia-Cello“ for cello and „Suite royale“ for piano. Some of the critics even started to call his music neo-baroque.

In the last years Boris Kosak writes several orchestral works, redefining modern symphonism in an integrational way, using the whole palette of expressive means available to the modern composer: the symphonic poem „Black Forest“, the cello concerto „BarCellona concerto“, concerto for wind orchestra „Windworks“, monumental „Mozart Variations“ for orchestra, and the second piano concerto „Capriccio concertante“. Also the song cycle „The cycle of life“ about the things happening for the first time in life (the first breath, the first step, the first word, the first kiss etc.) was created in this time, as well as Mussorgsky / Kosak „Pictures at an exhibition. A repost“ – a highly experimental concerto grosso staying in the tradition of pasticcio (especially loved by young Mozart) and combining the original music of Mussorgsky with new soloist and orchestra parts and episodes.

These works testify a mature master of the orchestra score and they were celebrated in concert halls all over the world: in Germany, France, The Netherlands, Russia, Italy, Spain, Poland, Romania, Bulgaria, USA, Brasil, Australia, China, and South Korea. His music is performed by famous ensembles including Ensemble Intercontemporain, London Sinfonietta, Ensemble Musikfabrik, Elision Ensemble, and Ensemble Modern. For his original creative style and the highest quality of work, Boris Kosak is recognized as one of the most innovative musical talents of the contemporary generation who left a deep trail with his exciting and melodic scores, always winning a stunning applause and a sheer enthusiasm of the audience.

He won several prestigious awards, including The Modern Composer’s Award in Taiwan 2011, Russian Radio Prize in 2013, Ljubljana Award 2014, and The Best Modern Composition in Hong Kong 2015.

Several CD recordings with music by Boris Kosak have been released in Germany and Netherlands. In spring 2018 a new CD will be released with the piano music performed by the internationally celebrated pianist Andreea Stoica.

German version

Boris Kosaks Weg zur klassischen Musik wurde vor allem von seiner Mutter begünstigt, einer Sängerin, die dem Wunsch des sechsjährigen Kindes nachkam und ihm zum Geburtstag ein Klavier schenkte – ein Ereignis, das für seine berufliche Zukunft entscheidend sein sollte. Die ersten Kompositionsexperimente erfolgten im Alter von 13 Jahren.Schon bald begann er, seine Stücke öffentlich aufzuführen und sein erstauntes Publikum mit den epischen monumentalen Werken, unter denen auch 12 Klaviersonaten waren, zu begeistern.

Von seinem Vater erbte Boris Kosak ein starkes Interesse an Mathematik, die ihn ununterbrochen von den ersten Schuljahren an begleitete und ihm sogar mehrere Preise bei überregionalen Mathematik- und Physik-Olympiaden einbrachte. Im Alter von 15 Jahren musste er sich zwischen Mathematik und Musik entscheiden und da fielen die Würfel für die Musik.

Boris Kosak studierte bei Valentin Bibik am Kharkower Institut der Künste und nach seinen zwei Diplomen mit Auszeichnung in Komposition und Musikwissenschaft zog er nach Köln, wo er an der Musikhochschule elektronische Komposition bei Ulrich Humpert und Komposition bei York Höller studierte. Gleichzeitig studierte er Englische und Französische Philologie an der hiesigen Universität.

In Köln, einer Hochburg der Neuen Musik, angekommen, begriff Boris Kosak schnell, dass ihm die zu jener Zeit dominierende starre und strenge Atonalität fremd war. Er musste seinen Weg fern von den Mainstream-Tendenzen der Avantgarde suchen, um Innovation und Kreativität wieder möglich zu machen. In dieser Zeit beschäftigte er sich intensiv mit verschiedenen Stilen, Epochen, Genres und Kunstformen. All diese verschiedenen Einflüsse führten schließlich zu einem neuen, ganz persönlichen Stil, der Tradition und Moderne, Anspruchsvolles mit Unterhaltsamem in ein ausgewogenen Verhältnis zueinander bringt. Der Kölner Karneval war es schließlich, der ihm einen der stärksten inspirierenden Impulse gab. Nicht zufällig waren die ersten Kompositionen im neuen Stil das Klavierkonzert “Il carnevale di Colonia”, das Violinkonzert “Concerto in stile coloniale” und das Konzert für Orchester “Tusch”.

Schon während der Studienzeit zeigte Boris Kosak ein besonderes Interesse an der Musik der Barockepoche, deren Einfluss in vielen seiner Kompositionen zu hören ist – sowohl stilistisch als auch in der Auswahl der Gattungen, insbesondere der des Konzertes und des Concerto grosso, der Tafelmusik und der Tanzsuite. Boris Kosak modernisierte sie und schrieb eine Reihe einminütiger Stücke wie 25 “Amuse-Bouches” für Klavier, 25 “Petit-fours” für Violine und Klavier, 14 “Dim Sum” für Klavier, 36 “Momenti Intimi” für Violoncello und Klavier und 25 “Bagatelles essentielles” für Viola und Klavier. Alle diese Stücke haben programmatische Titel und meist auch synästhetische Verbindungen. Eine besondere Vorliebe für die barocke Tafelmusik inspirierte mehrere Kompositionen, die kulinarische Themen mit der Musik kombinierten, und es entstand eine weitere Reihe von Kompositionen wie “Eine kleine Naschmusik” für Violine und Streichensemble, das Concerto grosso “King Arthur’s Table Music”, ” Straccia-cello” für Violoncello und “Suite royale” für Klavier. Einige der Kritiker begannen sogar, seine Musik als neobarock zu bezeichnen.

In den letzten Jahren schrieb Boris Kosak erneut mehrere Orchesterwerke, die den modernen Symphonismus auf einer integrativen Basis neu definieren, indem der Komponist auf die ganze Palette ausdrucksvoller Mittel des modernen Komponisten zugreift: die symphonische Dichtung “Black Forest”, das Cellokonzert “BarCellona concerto”, das Konzert für Blasorchester “Windworks”, die monumentalen “Mozartvariationen” für Orchester und das zweite Klavierkonzert “Capriccio concertante”. Auch der Liedzyklus “Der Lebenszyklus” über die Erfahrungen, die man jeweils zum ersten Mal im Leben macht (der erste Atemzug, der erste Schritt, das erste Wort, der erste Kuss usw.), entstand in dieser Zeit. Nicht vergessen wollen wir auch Mussorgski / Kosak “Bilder einer Ausstellung. Ein Repost “. Dieses höchst experimentelle Concerto grosso, das die Tradition des pasticcio (besonders beliebt beim jungen Mozart) aufgreift und die ursprüngliche Musik von Mussorgski durch neue Solisten- und Orchesterparts und zusätzlich vollständig neu geschriebene Episoden ergänzt.

Diese Werke bezeugen einen reifen Meister des Orchesters und wurden in Konzerthallen auf der ganzen Welt gefeiert: in Deutschland, Frankreich, Holland, Russland, Italien, Spanien, Polen, Rumänien, Bulgarien, USA, Brasilien, Australien, China und Südkorea. Seine Musik wird von bekannten musikalischen Formationen gespielt, unter anderem Ensemble Intercontemporain, London Sinfonietta, Ensemble Musikfabrik, Elision Ensembole und Ensemble Modern. Für seinen originellen kreativen Stil und die höchste Qualität der Werke gilt Boris Kosak als einer der innovativsten zeitgenössischen musikalischen Talente, die mit ihren spannenden und melodischen Partituren einige tiefe Spuren hinterlassen. Die leidenschaftliche Begeisterung seines Publikums schlägt sich regelmäßig in ausgiebigem Beifall nieder.

Boris Kosak gewann mehrere renommierte Auszeichnungen, darunter den Modern Composer’s Award in Taiwan 2011, den Russian Radio Prize 2013, den Ljubljana Award 2014 und The Best Modern Composition in Hongkong 2015.

Mehrere CD-Aufnahmen mit Musik von Boris Kosak wurden in Deutschland und den Niederlanden veröffentlicht. Im Frühjahr 2018 erscheint eine neue CD mit seiner Klaviermusik, von der Starpianistin Andreea Stoica eingespielt.